So arbeitet eine Mobile App Persona

Mensch-Computer-Interaktion: Persona

Als „Persona“ wird ein Modell im Bereich der Mensch-Computer-Interaktion bezeichnet (© violetkaipa – Fotolia.com)

Es ist immer wichtig, das Geschäftliche und Persönliche zu trennen. Verschiedene Apps, die im geschäftlichen Bereich auf einem Smartphone genutzt werden, enthalten häufig sensible Daten, die diskret behandelt werden müssen. Eine Enterprise App Persona, ermöglicht es dem Nutzer, auf nur einem Smartphone, persönliche und geschäftliche Daten zu führen und diese trotzdem sicher voneinander getrennt zu lagern. 

Persona

Als „Persona“ wird ein Modell im Bereich der Mensch-Computer-Interaktion bezeichnet. Hierbei ist eine Persona jeweils ein Prototyp innerhalb einer Gruppe von Nutzern. Die Persona hat ein konkretes Nutzungsverhalten und konkret ausgeprägte Eigenschaften. Somit stellt eine Persona jeweils eine menschliche Person dar, die stellvertretend für eine Zielgruppe steht.
Personae werden bei dem Erstellen von Computer-Anwendungen im Bereich des Anforderungs-Managements genutzt. Wenn eine Computer-Anwendung geplant wird, muss zunächst analysiert werden, welche Zielgruppe die Anwendung später nutzen wird. Hierfür können reale Personen genutzt werden, deren Lebensumstände und Eigenschaften bei der Erstellung der Anwendung berücksichtigt werden. Allerdings können auch fiktive Personen erschaffen werden, die stellvertretend genutzt werden. Während der Konzipierung einer Anwendung müssen Entwickler und Designer die entsprechenden Bedürfnisse der ausgewählten realen oder fiktiven Personen aufgreifen. Dementsprechend werden verschiedene Bedienungsszenarien durchgespielt.

Beispielsweise wird dieses Vorgehen bei der Entwicklung einer Kalender-App, in der verschiedene Tagesereignisse eingespeichert werden können, angewandt. Bei der Konzipierung müssen nun die jeweiligen Zielgruppen bedacht und berücksichtigt werden. Die Personae sind beispielsweise Tim (18, ist technikinteressiert, steht kurz vor dem Abitur und speichert seine Termine für die Lerngruppen ein, surft häufig im Internet), Hildegard (72, nicht sehr computerbegeistert, hat ein Smartphone von ihren Enkeln geschenkt bekommen, nutzt die App um die Zeiten für ihre Medikamente einzuspeichern), Bernd (40, moderate Computerkenntnisse, privat nicht sehr computerinteressiert, benutzt die App um Kundentermine einzuplanen und einzuspeichern). Schnell wird deutlich, dass die Eigenschaften und Bedürfnisse der verschiedenen Nutzer sehr individuell sein können. Das Schwierige hierbei ist, einen Mittelweg zu finden, der jeder Art von Nutzer gerecht wird.

Wenn eine Enterprise App Persona entwickelt wird, muss auch diese auf die individuellen Wünsche und Absichten des Nutzers eingehen. Dies kann beispielsweise das Interface an sich und die gesamten Funktionen umfassen.

Enterprise App Persona

Vor einigen Jahren dienten Apps fast ausschließlich der Unterhaltung. Mittlerweile gehören Smartphones und die entsprechenden Apps fest zum Arbeitsalltag und werden im Businessbereich genutzt. Umso wichtiger ist es, dass verschiedene Apps sicher genutzt werden können, ohne dass andere User Zugriff haben. Im geschäftlichen Bereich gibt es viele sensible Daten, wie beispielsweise Kundeninformationen oder Abrechnungen, die nicht in fremde Hände geraten sollen und dürfen. MobileIron hat gleich zwei Enterprise App Personae entwickelt, um solch sensible Daten zu sichern. Innerhalb eines sogenannten „Containers“, der passwortgeschützt ist, werden alle geschäftlichen Daten und Apps gesichert.

Die zwei Produkte, die MobileIron auf den Markt gebracht hat, sind MobileIron AppTunnel und MobileIron AppConnect. MobileIron AppConnect speichert alle geschäftlichen Daten und Apps in einen Container. Persönliche Daten werden somit auf dem gleichen Gerät separat gespeichert. In der Regel werden immer mehrere geschäftliche Apps auf einem Gerät genutzt. Diese können innerhalb nur eines Containers praktisch zusammengefasst werden. Die Enterprise App Persona AppTunnel ermöglicht, dass App-Container innerhalb einer abgesicherten Session, über einen sogenannten Tunnel in das Unternehmensnetz gesendet werden. Das System bietet von Haus aus so viel Sicherheit, dass die Sicherheitseinstellungen des Netzwerkperimeters nicht extra modifiziert werden oder eine VPN-Verbindung genutzt werden muss. Die Enterprise App Persona nutzt das Gateway MobileIron Sentry, das Tausende Unternehmen weltweit einsetzen. Dadurch können private sensible Daten von geschäftlichen sensiblen Daten konkret getrennt werden und dennoch auf ein und demselben Gerät geführt werden, ohne dass sich diese in die Quere kommen oder ein Sicherheitsrisiko entsteht.

Veröffentlicht in BYOD, Lösungen, Mobile Business, Mobile Device Management, Mobile Enterprise Management, Security Getagged mit: