Mein Mobiles Büro – Arbeiten mit 3G

Business mit dem Smartphone (© kotoyamagami - Fotolia.com)

Business mit dem Smartphone (© kotoyamagami - Fotolia.com)

Die dritte Generation des mobilen Internets (3G) bietet zum ersten Mal menschenwürdige Datentransferraten und somit auch für den Arbeitnehmer einen Umbruch in den Möglichkeiten im Bereich mobiles Arbeiten. Fernab vom Suchen nach WLAN-Hotspots oder der Überlegung, wegen der vergessenen Unterlagen für den nächsten Termin doch noch einmal ins Büro zurück zu fahren, ermöglicht eine stetig wachsende Netzabdeckung im Prinzip aufwandsloses mobiles Arbeiten.

Vor allem in Branchen, in denen Mobilität stark gefragt ist, oder der Arbeitnehmer ohnehin ständig öffentliche Verkehrsmittel nutzt, bietet sich 3G förmlich an.
Dem flexiblen Arbeitnehmer steht eine Fülle an Chancen um mobiles Arbeiten zur Verfügung. Wer seine Termine geschickt legt, kann nach dem Geschäftsessen bei entspannendem Ambiente im Park Überfälliges erledigen oder sich auf den weiteren Tagesablauf vorbereiten.
Zugegeben, im Firmenwagen unterwegs erweist sich die Nutzung als durchwegs schwieriger, dafür können auf Grund einer kleinen Anschaffung Staus nun als Arbeitszeit verbucht werden.
Die Voraussetzungen wären gegeben, und mobiles Internet zeigt eine echte Chance auf, dem Arbeitsalltag einen gehörigen Strich durch die Rechnung zu machen und mobiles Arbeiten in selbstgewählte Lokalitäten zu bringen.
Allerdings: Schwächelndes Breitbandsignal in ländlichen Räumen und die Teilung von Funkzellen in Ballungsgebieten kann mobiles Arbeiten manchmal noch in Frustration untergehen lassen. Aus diesem Grund sollte man sich besonders in der Peripherie vorweg informieren, ob eine volle Netzabdeckung vom Anbieter auch wirklich gewährleistet werden kann.
Ganz wird man sich den Gang ins Büro wohl nie ersparen können, man denke nur an ausschließlich firmenintern erreichbare Datenbanken oder das Kontrollgespräch mit dem Vorgesetzten.

Die Module oder Sticks sind, Flatrate inklusive, bei fast jedem Anbieter erhältlich, die Kosten halten sich in Grenzen.

Fazit: Bei wem die Topfpflanze im Büro ohnehin nicht mehr aus dem bräunlichen Farbspektrum herauskommt, wird mit einem 3G-Stick oder Modul nichts falsch machen können und sich höchstens einen starken Akku für mobiles Arbeiten zulegen müssen.

Veröffentlicht in Mobile Business, Mobile IT Getagged mit: ,